Navigation überspringen
Fotovorschau und Logo ausblenden
Impressionen
Quick-Navigator:
Suche:
Gemeinde Waldbüttelbrunn
Sie sind hier: Startseite & Aktuelles » Kultur & Freizeit » Freizeit & Tourismus » Europäische Kulturwege - Waldsassengau 6 (Uettingen) 

Europäische Kulturwege - Waldsassengau 6 (Uettingen)


Freibad / Mühle
Das Freibad wurde 1937/38 in Zusammenarbeit von Gemeinde, Flurbereinigung, Sportverein und Arbeitsdienst aufgebaut. Zunächst wurde das Bad vom Aalbach gespeist und erst 1963 an eine Wasserleitung angeschlossen. In den 1980er Jahren wurde das Schwimmbad dann umfassend saniert.
Die Obere Mühle wird erstmals 1614 erwähnt. Im 18. Jahrhundert gehörten zwei Mühlräder zur Anlage, die Gips ma mahlten, der als Düngemittel in der Landwirtschaft Verwendung fand. 1980 wurde der Mühlbetrieb eingestellt.
Kirchberg Uettingen

Der Kirchberg ist mit 350 m die höchste Erhebung des Waldsassengaus. Im 19. Jahrhundert war er Schauplatz eines Gefechts im Krieg von 1866. Während des Mainfeldzuges stießen am 25. Juli 1866 bayerische und preußische Truppen zusammen. Nachdem die Preußen Uettingen eingenommen hatten, hielten die bayerischen Gruppen den Kirchberg besetzt. Im Morgengrauen begannen die Bayern das Gefecht, mussten ihre Stellung aber unter hohen Verlusten räumen.


Friedhof Uettingen
Die vielen Opfer im Gefecht bei Uettingen von 1866 erzwangen eine Erweiterung des Friedhofs abseits der Kirche. Die zuvor in Massengräbern auf dem Feld bestatteten Gefallen wurden nun innerhalb der neuen Friedhofsmauern erneut zur Ruhe gebettet. Mit 329 bestatteten Soldaten befindet sich in Uettingen der größte Soldatenfriedhof für die Gefallenen im Krieg von 1866 in Deutschland.
Kirchplatz Uettingen

Die erste bzw. letzte Station des Kulturweges befindet sich zwischen Kirche und Sehloss. Hier lernen Sie die Ortsgeschichte dieser evangelischen Enklave kennen. Uettingen wird erstmals 752 schriftlich erwähnt. Anfang des 12. Jahrhunderts gelangte der Ort in den Besitz der Grafen von Wertheim. Dadurch wurde Uettingen in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts evangelisch. 1625 kam Uettingen in den Besitz der Familie Wolffskeel, die sich 1818 ein Schloss als Sommerresidenz im Ort errichten ließ. Im Zuge der Schlacht bei Uettingen im Krieg von 1866 wurden das Schloss und die Kirche zu Lazaretten umfunktioniert. Wenn Sie hier starten, folgen Sie der Markierung des gelben EU-Schiffchens auf blauem Grund auf einer Länge von 13 km.


Die Texte stammen aus dem vom Archäologischen Spessart-Projekt e.V. unter der Leitung von Dr. Gerrit Himmelsbach erstellten Flyer. Den Flyer erhalten Sie an den Hinweistafeln bei der Alten Kirche und am Spatzenbrunnen.
Gemeinde Waldbüttelbrunn
Lindenstraße 3 | 97297 Waldbüttelbrunn | Tel.: 0931 49704-0 | rathaus@waldbuettelbrunn.de
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung